Forum Energiedialog Baden-Württemberg

Fachliche Unterstützung des Forums

Auftraggeber
Ministerium für Umwelt Baden-Württemberg

Projektzeitraum
2016

Projektpartner
Ministerium für Umwelt Baden-Württemberg

Fläche
35751 qkm

Bearbeitet durch
Hage, Mall-Eder, Rabus

Schwerpunkte:

  • Fachliche Unterstützung und Beratungsangebote für Kommunen im Zusammenhang mit dem Ausbau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien; Unterstützung bei der Durchführung von Veranstaltungen
     
  • Fachliche Unterstützung der Beratungsteams vor Ort
  • Fachliche Unterstützung bei der Umfeldanalyse
  • Fachliche Überprüfungen vorhandener Planungen
  • Empfehlungen zu Ansatzpunkten der Beratung aus fachlicher Sicht
  • Unterstützung bei Veranstaltungen und Beratungen
  • Unterstützung bei der Moderation
  • Projektbüro

Die Energiewende verändert das Land. Zwischen Schwarzwald, Odenwald, Bodensee, Ostalb und Tauber entstehen neue Windparks. Sie tragen dazu bei, den Klimawandel zu bremsen und bringen Wertschöpfung in den ländlichen Raum. Gleichzeitig verändern die über 200 Meter hohen Windenergieanlagen das Landschaftsbild und führen dazu, dass sich Menschen gegen diese Anlagen wehren. Die Regierenden im Land Baden-Württemberg möchte die Energiewende weiter voranbringen. Gleichzeitig wird wahrgenommen, dass sich Bürgerinnen und Bürger in den Gemeinden zu Wort melden und Bedarf an Transparenz, Information, Dialog bis hin zu Konfliktklärung gibt. Mit dem Forum Energiedialog (FED) werden den Kommunen folgende Leistungen angeboten:

  • Beratung
  • Klärung fachlicher Streitfragen sowie weitere kommunikative Leistungen
  • Vorbereitung, Durchführung und Moderation von Veranstaltungen
  • Mediation

Dazu ist ein Team von Fachleuten beauftragt worden, das vor Ort tätig ist. Gemeinsam mit dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und den Kompetenzzentren Energie an den Regierungspräsidien entwickelt das Team im Forum Energiedialog passende Angebote und steht beratend für die Kommunen zur Verfügung.

Nach einer positiven Bilanz der ersten Projektphase (ab 2016) steht das Programm auch seit 2019 weiterhin allen interessierten Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg offen. Das Forum Energiedialog steht für Beratungen und Maßnahmen im Zusammenhang mit allen Energieanlagen, wie z. B. Windenergieanlagen, Photovoltaik, Pumpspeichern oder modernen Gaskraftwerken zur Verfügung.

Das Forum Energiedialog strebt folgende Ziele an:

  • In den begleiteten Kommunen werden problematische lokale Eskalationen im Zusammenhang mit der Umsetzung der Energiewende begrenzt oder reduziert.
  • Die Handlungsfähigkeit der begleiteten Kommunen im Kontext der Energiewende, z.B. beim Ausbau der Windenergie, ist gestärkt. Lokale Entscheidungsträger agieren zunehmend aktiv und bereits im Vorfeld vor sich abzeichnender Konflikte.
  • Die Bevölkerung in den begleiteten Kommunen versteht besser die Aufgaben, Regeln und Grenzen von Planungs- und Genehmigungsverfahren im Zusammenhang mit der Errichtung von Infrastruktur zur Umsetzung der Energiewende.
  • Wichtig: der Erfolg des Forums Energiedialog misst sich nicht an der Anzahl neuer Energieanlagen, sondern  versteht sich als wertneutrale Unterstützung

Am Beginn einer Begleitung steht eine Umfeldanalyse. Ihr Ziel ist die möglichst umfassende Ermittlung der Situation vor Ort. Dazu sprechen die Mitarbeiter des Forums Energiedialog mit wichtigen Akteuren, etwa Gemeinderäten, Ortsvorstehern, Bürgerinitiativen, Projektierern, Nachbarkommunen. Hiermit sollen die Spielräume und Ansatzpunkte für Dialog und Aushandlung ermittelt werden. Auf Basis der Umfeldanalyse schlägt das Forum Energiedialog Maßnahmen vor, die mit der Kommune abgestimmt werden. Nach einer intensiven Abstimmung mit der Kommune werden diese Maßnahmen konkretisiert, vorbereitet, durchgeführt und auch nachbereitet und dokumerntiert.